Dienstag, 11. September 2012

[DIY] Do it yourself - Handytasche selber nähen

Das wird ein langer Post. Macht euch auf was gefasst!

Ich hab beschlossen, normale Handytaschen sind mir gerade zu teuer. Nein, quatsch, eigentlich gibt es nix was ich gerade gerne für das neue Handy hätte, weil die meisten Taschen mir einfach nicht gefallen. Also hab ich beschlossen ich versuch mich mal an einer Handytasche - genauer: ich werde die Handytasche nähen :-P Ohne Nähmaschine wohlgemerkt!
Ich zeig euch hier jetzt eine Mischung aus Bericht und Anleitung. Meine erste Do-it-yourself Anleitung sozusagen freu :)
Und das ist das Ergebnis:
Meine allererste selbstgemachte Handytasche :)


Los gings mit den "Zutaten". Den Dingen, die ihr absolut und unbedingt und auf jeden Fall braucht.

Das sind vor allem: Schere, Nadeln, Faden, Stecknadeln, Stifte, Stoffreste, Papier, Lineal - und Geduld.
Der Stoff den ich hier verwende stammt von einer alten Fleecedecke (rot) und einer alten Satin-Schlafhose (schwarz), bei der der Bund ausgerissen ist. Nadeln, Faden und die restlichen Utensilien finden sich in jedem Haushalt (sogar in meinem Singlehaushalt - Mama hat dafür gesorgt!) - wenn ihr es neu kaufen müsst, liegt der Preis sicherlich so zwischen 5 und 10 Euro.

Na, dann lasst uns mal starten!
Zuerst zeichnet ihr den Umriss eures Handys auf das Blatt Papier. Überlegt euch, wie die Tasche aussehen soll, und zeichnet euch eine Skizze davon.
Wichtig ist: gebt einige Millimeter Platz beim Umriss des Handys dazu! Bei mir erkennt man (hoffentlich) dass ich einen zweiten, gestrichelten Rahmen um den Umriss des Handys gezeichnet habe. So groß möchte ich den Stoff mindestens machen, um Platz zum nähen zu haben. Zwischen den beiden Umrissen habe ich 5 mm Platz gelassen - knapp bemessen, wie ich später feststellte. Also lieber 1 cm Platz lassen!

Breitet den Innenstoff (bei mir der rote Fleecestoff) auf einer ebenen Unterlage (bei mir der Block) aus. Schneidet die Vorlage aus und legt das Papier auf den Stoff.

Schneidet nun den Stoff aus. Prüft, ob das Handy in den Stoff passt (also schlagt das Handy in den Stoff ein und haltet die Enden zusammen). Wenn ihr meint, dass ihr genug Platz zum nähen habt, geht es weiter :) Legt den Innenstoff nun auf die Rückseite des Außenstoffes (bei mir der schwarze Satin). Zeichnet erneut und schneidet erneut aus. Gebt wieder etwas Platz dazu, dann wird das anfassen beim nähen später leichter!
(Wie ich später noch erwähnen werde wäre hier der perfekte Moment um etwas auf den schwarzen Stoff außen zu nähen, zu kleben, zu malen... etc.)



Nun heftet ihr die beiden Stoffstücke (die Innenseite des Außenstoffes schaut euch an, darauf liegt der Innenstoff!) mit Stecknadeln aneinander. Wer eine Nähmaschine hat, kann nun die 4 Nähte superschnell nähen - ich habe mit der Hand genäht und einige Zeit gebraucht. Natürlich sind die Stiche auch nicht gerade geworden... Aber dazu komme ich später noch.


Anschließend schneidet ihr die beiden Stoffe noch etwas zu. Prüft wieder, ob das Handy immer noch in die Tasche passen würde.
Nun kommen wir zur oberen Zierleiste. Da ich kein Genie bin was das nähen angeht, dachte ich mir: Wenn die Nähte schon schief werden, dann mach sie doch absichtlich schief! Also hab ich den weißen Faden 8mal übereinander gelegt und den Rand oben abgenäht. Ich hab drauf geachtet, schief und ungleichmäßig zu nähen - was mir logischerweise überhaupt nicht schwer fiel lach! Daraufhin faltet ihr die Tasche mit der Innenseite nach außen, und näht sie zusammen. (Ein hoch an alle Nähmaschinen! Auch eine will!)



Anschließend dreht ihr die Tasche um. Und dann kommt der Moment, an dem der Frosch ins Wasser springt (oder so ähnlich): Passt das Handy? Bei mir passt es, aber so was von haargenau! Ein Glück dass der Stoff etwas flexibel ist, mit einem Baumwollstoff hätte ich wohl Probleme bekommen.

Die Minimalisten sind an dieser Stelle fertig.
Wenn ihr aber, so wie ich, noch eine Verzierung wollt, dann haben wir noch bisschen was vor uns. Leider ist mir erst später aufgefallen: Die Stickerei, die ich auf die Handytasche genäht habe, hätte ich vielleicht drauf machen sollen, BEVOR ich Innen- und Außenstoff zusammen genäht habe. Nun ja. Dumm gelaufen, ich wollte nicht nochmal von vorne anfangen, also hab ich getrickst.
Zunächst habe ich die Teufelshörner aus dem roten Fleece ausgeschnitten. Frei Hand, alle 4 auf einmal, damit sie halbwegs gleichmäßig sind. Dann werden sie zusammen genäht, umgedreht (mit einem Stift nachstopfen damit die Spitze ordentlich aussieht), und mit übrig gebliebenen Stoffresten gefüllt.


Anschließend habe ich die Hörnchen angenäht - wieder mit dem dicken weißen Faden und wieder mit extra schiefen und ungleichmäßigen Stichen. Anschließend habe ich noch eine Schleife selber gemacht (dazu mache ich auch noch eine Anleitung - später :) ), und angenäht. Zusätzlich habe ich noch ein kleines Swarovski-Herz, das ich noch in meiner Schatzkiste hatte, als Anhänger dran gebastelt. Fertig!

Fazit: Für meine erste Handytasche schon nicht schlecht! Sehr mühsam ohne Nähmaschine... Zudem habe ich mich kurzfristig mittendrin für ein anderes Design entschieden, weil ich merkte, dass ich die Verzierungen zuerst hätte machen sollen. Ich bin zufrieden, und äußerst begeistert über mein handwerkliches Geschick! Immerhin habe ich ohne Anleitung gearbeitet!
Ich bin mir aber sicher, dass ich demnächst (oder wenn ich eine Nähmaschine habe) noch eine nähen werde - und die wird dann hoffentlich ganz perfekt!

Wie gefällt euch mein Design und die Anleitung?

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...